...,da mach ich das Fenster auf, spiele eure Singles laut, rufe Aufwiedersehen Sorgen und sage jedem der vorbeikommt, hey, das ist die Musik, die mir gefällt.

(dj kazi lenker, berlin)

Es ist eine Schande, dass es hierzulande kein groesseres Forum fuer diese Musik gibt.

(fritz ostermayer, fm4 - im sumpf)

Ich weine.

(thaddi, de:bug)

---

not speak german? try quick english version (google)

---

HEY Ø HANSEN - SNO DUB


THE SOUND PROJECTOR (London)
Hey Ø Hansen are clearly well aware of the ironies of being white Europeans from Austria, home of the most stiff and morally uptight people in the world, playing around with the laid-back rhythms of rock-steady, dub, and reggae – forms of music which which are unlikely to ever be associated with the inflexibility of korrektness of any given Austrian military aristrocrat, in his heavy regimental coat and waxed moustache. I doubt if we’re expected to take the notion of ''Austrodub'' entirely seriously. Nonetheless, parts of Sno Dub are enjoyable and inventive. The main characteristic of the music appears to be the laboriously slow pace, with ultra-retarded beats and a leaden pace, very suggestive of mountain life – for instance the image of an abominable snowman attempting to dance in a heavy snowdrift, wearing snow shoes, comes immediately to mind. Clumsy, clunky, and a million miles from the syncopated snap and bounce of even a third-rate dancehall record from Jamaica. From this unpromising starting point, Hey Ø Hansen execute daring dynamics, gaps, and echo effects using what appear to be extremely primitive methods – cheap synths and toy keyboards, very artificial echo effects, and even slowing the tapes by hand, apparently.
Erler and Wolf have a clear mission to remain minimal and basic at all costs, a purity almost; but their charming simplicity could also be mistaken for amateurishness. None of this would have cut the mustard with the ultra-polished sound of the glitch mob and the boys in Cologne in the 1990s. This naturally makes the Hey Ø Hansen proposal all the more appealing to me. More power to their pitons, I say. (Ed Pinsent)

FLUR (Lisboa)
De forma bem divulgada, sabe-se a relação que a cena austríaca tem com o dub, pelo menos desde Kruder & Dorfmeister. No entanto, Hey O Hansen não procuram contacto directo com a pista de dança, procuram sim transportar as pessoas até ao estúdio onde toda a diversão acontece, quando a manipulação em dub é realizada por mãos quentes. O álbum vem aconselhado pela distribuição (Fett Distro!) em duas rotações. No Bandcamp está a versão supostamente normal, que toca a 33rpm e, amigos, é uma experiência. Dub transformado em verme que sulca muito lentamente a terra, sem destino certo. Deixa um rasto bem gravado, sólido, drogado, pesado e, no meio de tudo isso, sonicamente divertido. Há mesmo uma sensação de atraso no tempo, assumido por Hey o Hansen como natural, já que nos propõem a escuta assim. No entanto, para algo mais próximo de casa, isto é, de um som dub mais costumeiro, muda-se a rotação para 45, fica bem lento na mesma mas um pouco mais tradicional, embora isso signifique, em todo o “Sno Dub”, algo da ordem da experiência científica em ambiente controlado. Muito estranho. Um mundo em si mesmo.

JUNO
If you happen to be into distorted, electronic future dub then Hey O Hansen is kind of like the holy grail. Along other deviants like Tapes, Helmut Erler and Thomas Wolf specialise in the contemporary essence of dub, taking all the tiny details of the '70s movement by pioneers like King Tubby, and condensing them down into experimental sound sketches. Sno Dub is the duo's sixth album since L'Elephant Cruel back in 2000, and it comes on their own Hey Rec imprint. "You", "Got", and "Cold" are three sublime pieces of pseudo dub that break down with each new turn of the space echo, and "If", "You", "Don't", and "Dance" on the flip are a perfect continuation of this original and explorative form of digi reggae. It's a difficult one to describe, and that's what makes it all the more excellent. Highly recommended.

CLONE
Hyper slow versions of classic dub riddims. For a fully space out listening-in play it on original 33rpm, for a more grooved out but still drowsy dance tempo play back on 45rpm. This LP is recorded in a barn in Steiermark, Austria – with accompanied stray mic rattling and comic style sense of dub – it's important not to forget the fun of dub! And hey, even try it on 78rpm!

RWDFWD (Bristol)
Sheer madness from the Fett Distro corner – Bonkers slurred and slowed digital dub excursions from the deepest depths of Austria, Hey Ø Hansen at the controls. If you liked the slower cuts on the Tempo Explosion release on Honest Jons some years back, and if you dig the dankest most bruk-up riddims from the Jahtari Crew, if you’re a fan of the Swedish Kings Chamber crew and their off-kilter dub, if you’re keen on the skewed and flurried dub approach of Bokeh Versions, if you can dig the dub chop of SeekersInternational, or if you’re simply a fiend for finding classic digital dancehall riddim incarnations - Apply within. Some of you may recognise the name from that Shed remix 12″ on the WAX series, others will not have a clue what the f*ck is going on here… Well, let’s just say this is digital dub for those who like it lean, wonky and with a good splash of fun, nothing too serious here, although some of these low-end rumbles and spring reverb splashes do sound pretty fierce at wrongspeed… Proper headfvck dub obscurities right here. You can go mad with the pitch fader on this one, sounds good at 33rpm, 45rpm, -8, +8… Do your thing!

NAMINOHANA (Osaka)
Waxのリミックス盤「No. 30303」以来久々に名前を見たクロスオーバー「アルペン・ダブ」の雄(他にやってる人達知りませんが)の新作がFett Distro経由で到着。古典レゲエ/ダンスホール・リディムを激スローにカヴァーしたストレンジ音響ダブ盤。掴みどころがなくて、とぼけていて、それでいてへヴィーな珍盤です。45回転で聴くとまた違った面白味が味わえたり、、、やはり煙にまかれちゃうな。

NEWTONE (Osaka)
デジタル・レゲエを代表するお馴染みのモンスター・リディム「Under Mi Sleng Teng」のスクリュー・カヴァーで幕開けるニューアルバム。視聴の音源では伝わるかは、わからないけれどかなり不思議な出音、ベースと音響彫刻。ダブ。かなりストレンジな内容ですが、サウンドシステムで聴きたい。HEY Ø HANSEN面白いなー。推薦です! (サイトウ)

SKUG.AT:
Erfinder des schrägen Austrodub, eine Art Slow-Motion-Dub auf Basis skelettierter Riddims. Spröde klappert perkussives Scheppern, verquere Keyboards klimpern, nur schleppend kommen die dubbigen, elektronisch verzerrten (Dubstep-)Bässe voran. Geschraubter, sonisch kriechender Nachhall. Ultralangsaaaamer Kellerdub. That sonic cellar Dub statt »That sonic footwork« (RP Boo). Grandios!

Doppelpunkt:
Alpiner Dub-Chanson kommt nach langer Zeit von Helmut Erler aka Hey, Ingenieur bei den Berlinern Dubplates & Mastering sowie Hey Records Label- Owner und Michael Wolf, Maler und Kunstlehrer in Innsbruck, ihrer beider Heimat. Noch präziser und auf den Punkt, etwas spröde und reduziert, aber gewaltig, wie das Cover impliziert. Oft ist weniger einfach mehr.

Musiques Électroniques:
Du dub mutant, post-dubstep, expéri- mental et acoustique, disloqué, lourd et abstrait de la part de ce duo habitué de ces facéties pachydermiques.

Polyphonia:
Po sześciu latach przerwy z nowym albumem powracają weterani dubowych brzmień, czyli austriacki duet Hey Ø Hansen. Początkowo związani byli z Innsbruckiem, następnie w latach 90. przenieśli się do Berlina. Artyści nazywają swoją muzykę Austrodubem, choć jeszcze kilka lat temu romansowali z dubstepem. W sumie to dobrze, że odeszli od tego wypalonego gatunku, a wrócili do eksperymentowania z dubem. Ich najnowszych longplay nosi tytuł „Sno Dub” (01.06.2016 | Hey rec) i wydaje się być najsurowszą brzmieniową płytą w dorobku Hey Ø Hansen. No i tempo uległo znacznej redukcji – to chyba najwolniejszy dub jaki słyszałem. „Ostry i lodowaty, kanciasty i kruchy, tajemniczy i masywny, krystaliczny i przestrzenny” – w ten oto sposób duet charakteryzuje materiał z krążka „Sno Dub”.

Rockerilla:
La distanza che oggi separa la vita di tutti i giorni di Michael Wolf, tornato nella sua Innsbruck, da quella di Helmut Erler, rimasto a Berlino, non li ha scoraggiati nel continuare a collaborare nell’esperienza Hey Ø Hansen. Dopo sei anni i due musicisti tornano con un nuovo album, Sno Dub, e una manciata di brani sempre più astratti e inclassi cabili. Elettronica che prende vita dai timbri di strumenti jazz tras gurati a tal punto da renderli irriconoscibili. Groove lentissimi che come sabbie mobili intrappolano i neuroni in una morsa da cui è impossibile liberarsi. Scorie di microelettronica germogliate a ne anni 90 sopravvissute alle mutazioni ipercinetiche dell’evo digitale. OLTRE IL DUB. Roberto Mandolini

RifRaf:
Net zoals het muzikale duo Hey ø Hansen (afkomstig uit de Oostenrijkse Alpen maar afgedaald tot in het industriële Berlijn) op het eerste zicht niets met elkaar te maken heeft – sla er de persfoto’s maar op na en je ziet een kale sound wizzard op leeftijd naast een kwieke producer staan – zoeken de heren ook in hun oeuvre én platen de extremen op. Over hun verleden kunnen we kort zijn (belegen Tiroolse rocksteady, iemand?) maar op hun nieuwste worp ‘SNO Dub’ laten ze industriële beats botsen tegen elektro-akoestische dub. Metaalachtige, tergend traag voortkruipende klanken banen zich een plaat lang een weg door een door betonrot aangeroeste kerker en vormen de perfecte soundtrack bij een gloednieuwe missie van Mario Bros maar dan – o, ironie – te spelen op een derdehandse console waarvan de batterijen tergend traag leeglopen - met dank aan de lome, industriële dub die druppelsgewijs in een te nauwe flessen- hals wordt gegoten. Boeiend én vermoei- end. (wd)

Radio Nacional de España - RNE 3 Atmosfera
Nos tenían un poco confundidos. Hey-o-Hansen parecían haber desaparecido en 2009 tras aquel recopilatorio “Sonn Und Mond” pero no, luego apareció otro álbum más en 2010 publicado con Pingipung poniendo el énfasis en el Dubstep y después el silencia, se les habían acabado las ideas? La verdad es que no, ideas les sobran. Hey-o-Hansen eran esencialmente un dúo, y la vida quiso poner muchos kilómetros de por medio entre los dos. Eso es lo que pasó, esa fue la causa de su silencio. Michael Wolf tuvo que volver a la ciudad de origen de ambos a Innsbruck para continuar con su carrera como pintor y profesor. Helmut Erler se quedó en Berlín trabajando como un ingeniero de masterización y músico solista ocasional y así pasaron cinco años. En casa, en las montañas, como escalador que fue, Wolf asegura que tomarse un descanso es esencial cuando estás extenuado y que después debes retomar el ritmo poco a poco. Helmut Erler fue elaborando durante un año una configuración compleja de renderizaciones a medio tiempo y variaciones micro temporales y así surgieron en 2011 una serie de tracks para conciertos que nunca vieron la luz. Y en ese punto estamos ahora, dando forma a esos temas. No había ningún plan, sólo una repentina invitación que les hicieron para tocar este mes de junio en un festival de Innsbruck y así surgió este disco, este “Son Dub” nacido de las presiones e imposiciones de la vida….

---

PINGIPUNG_49_FRONT_150.jpg F.S. Blummbastic feat. hey - Riddims and Biscuits

HHV-MAG.COM. 28.09.2015:
Bleep, Kapow, Badeboom und Blam: Am Biff-Bang-Pow der vier Titel dieser 7" lässt sich schon erkennen, dass sie im Fahrwasser von Quasi Dub Developments jüngstem Album und dessen Counter-Machismo herangleitet. Sie trägt auch ganz die Handschrift von deren Berliner Mastermind F.S. Blumm, dem hier der Rest der Crew abhanden gekommen ist: Luca Fadda und Jason Candler, dort für die griffigen Bläsermotive verantwortlich, stecken an anderem Ende der Welt, und die Drummer sind ohnehin eine Variable. Letzteren Part übernimmt hier hey, erst recht gestandener Fahnenträger des Outsider-Dub und mit dessen ebenso leider demontierter Band Hey-o-Hansen auch Labelkollege. Aus den zehn Quasi-Riddims, die ursprünglich als Grundlage für Live-Auftritte von QDD konzipiert waren und die nun zugleich als freies Download-Album erscheinen (verbunden durch kurze, quirlige Vignetten von neun ''Biscuits''), wurden nicht von ungefähr diese vier fürs Vinyl ausgewählt. In der Tat kompensieren die Dialoge der Gitarrenfiguren und Kaoss-Effekte, das Zusammenspiel der farbreichen Schlagzeugrhythmen mit dem grundsoliden Bass das Fehlen von Hooks erster Reihe: Die Stücke sind fertig, ohne dass man so recht verstünde, wodurch. Das eigentliche Dub-Feeling, um das es den beiden geht, ohne dazu auf Postproduktions-Exzesse im Studio zurückzugreifen, kommt dabei allerdings nicht zur vollen Blüte. Dazu läuft das durchaus faszinierende Zusammentreffen der beiden Persönlichkeiten, von halbelektronischem Bastel-Folk und knackig präzisem Drumming (das ja mit Olaf Rupp ein ganz anderes Saitenkaliber gewohnt ist) dann doch zu kontrolliert und aufgeräumt ab. Für den vorbeihuschenden Witz der Biscuits (den die beiden Bonus-Looprillen nur antippen), vor allem aber für die den Dub so kennzeichnende Dynamisierung des Raums, die psychedelische Komponente, die plakative Fragmentierung, die sie etwa in ''Twing'' so leichtfüßig zur Wirkung bringen, sollte man sich das komplette Album holen. (Peter Gebert)

---

HEY-Ø-HANSEN - We So Horny - Serious Pleasure Riddims - 12inch Vinyl Album (pingipung 19 / heyrec 20)

The Wire. Issue 316. June 2010:
Michael Wolf quit free climbing for music, and relocated with musical partner Helmut Erler from theri Tyrolean homeland to Berlin some 15 years ago. Despite Wolf's passage through numerous groups, and involvement with Erler's day job as sound engineer for Dubplates & Mastering,, the duo's production still retain idiosyncratic traces of the Austrian folk music they unashamedly claim as their roots, especially in the use of brass and the pacing of rhythms. Although clearly well educated dubwise, "Jungle" has that quirky Upsetterish swanee-whistle effect -  their style owes little to roots, or even nu roots, and on occasion evokes a cabaret mood, as in the opening to "Take My Hand". There are no vocals here, other than the disembodied sample. Only the shudder and wobble offered by the opener "Zulu" and the massive brass thrust and juddering bass of "Ganjah" evoke any sense of the album's place in time. Seriously deranged in a very deliberate fashion, and proud to be filed under that most singular of subgenres: Austrodub! (Steve Barker)

Debug 07/10:
Eins muss man ihnen lassen: Für Überraschungen sind Hey-Ø-Hansen immer gut. Viele der Stücke, die hier endlich ein Zuhause auf Vinyl finden, tragen sie schon seit Jahren auf die Bühnen, in wechselnden Versuchsanordnungen, die allerdings nichts von der Imago ahnen liessen, welche nun der letzten Häutung entschlüpft. Helmut Erler und Michael Wolf machen sich einen alten Traum wahr, Dub mit Bläsern nämlich. Einen Version-Dub, rein Instrumental, lm Kinoformat, mit weiten Räumen für grosse Gesten und viel Detail, und mit unglaublichen Bässen, für die man sie überall lieben wird. Die Bläser kommen zwar vom Jazz, übernehmen aber nie das Ruder, lassen auch nur sporadisch neue Geschmacksrichtungen einfliessen, etwa orientalische Skalen: Das Arrangement und die Bearbeitung im Studio, nicht der spielerische Einfall, haben die Zügel fest in der Hand, dort werden die Haken geschlagen. Authentischer kann man Dub nicht machen, und man hört, dass sie beweisen wollten, dass sie wissen, wie das geht: Alles aus einem Guss, monolithisch, ohne doppelten Boden. Sirius statt Austro. Ein besonderes Hey-Ø-Hansen-Album, das so unvermittett offen endet, dass es dasteht wie ein Fragezeichen. (MULTIPARA)

Irie Up (July/August 2010):
Another crew with roots from the Rocksteady groove is Hey-Ø-Hansen. Their new LP, released for June 2010 on vinyl and digital and titled 'we so horny - Serious pleasure riddims', is a great piece of work. It's on the ambient end of dub electronica, and it sounds crisp and accomplished. From Austrian rocksteady roots through Berlin 90s electronica and now onto a dub/step tip, they call their music Alpine Dub. Or Austrodub. Soulful stuff, occasionally menacing and dread. Original compositions from people who sound like deep listeners. 'Zulu' is fat and works a treat on a heavy sound. Sometimes there are traces of Massive Attack; then there's 'Sonn' (digital only) which has a real tough sound akin to the Revolutionaries in the mid-seventies. 'Jungle' - with a lick of clarinet - will be a dancefloor tune. Influences of King Tubby and Keith Hudson in here too but always fresh and modern. (Gil Martin)

Riddim 04/10:
Und da sind sie wieder. Nach 14 Jahren Stille gab's vor acht Monaten mit ''Sonn und Mond'' das definitiv spannendste Dub-Album des Jahres zu hören (siehe RIDDIM 06/09). Und nun folgt schon ein weiteres Werk! Was ist in die beiden Tiroler und Wahl-Berliner gefahren? Sind Michael Wolf und Helmut Erler aka Hey-O-Hansen von der Muse geküsst worden? Wenn man den kreativen Gehalt ihrer Alben zu Grunde legt, dann muss diese Frage zwingend bejaht werden. Etwas so Ungewöhnliches, Schräges und doch absolut Stimmiges ist mir schon seit langer Zeit nicht mehr untergekommen. Keine Sorge, wir haben es hier nicht mit verkopften Studio-Experimenten zu tun, sondern mit, wenn auch merkwürdig verschroben, so doch ganz wunderbar groovenden Dubs. Es sind Dubs, die mit Nachdruck zeigen, welch enorme kreative Spielräume das Genre bietet, und wie diese überzeugend genutzt werden können. Anders als ''We So Horny'' war der Vorgänger ''Sonn und Mond'' das Destillat aus 14 Jahren Dub-Forschungsarbeit und hinsichtlich des Ideenreichtums kaum zu überbieten. ''We So Horny'' enthält hingegen gänzlich neues Material und opfert zwangsläufig die Vielfältigkeit des Vorgängers einer grösseren stilistischen Geschlossenheit. Während ''Sonn und Mond'' mit jedem Track eine andere Überraschung bot, ermöglicht es ''We So Horny'', sich in den merkwürdigen (angeblich von Tiroler Volksmusik und ihrem eigenwilligen Offbeat beeinflussten) Dub-Sound der beiden Studio-Frickler einzuhören. Und was macht den Sound so eigenwillig? Gar nicht so einfach zu sagen. Vielleicht lässt es sich mit dem Begriff der ''Künstlerischen Widerborstigkeit'' am besten beschreiben. Hier klingt nichts''glatt'' oder konventionell. lm Gegenteil. Die Frage lautet: Wie viel Dub-Konvention darf man über Bord werfen, ohne dass die Musik aufhört Dub zu sein? Hey-O-Hansens Antwort lautet: alles aussser Echo, Bass und Offbeat. Und das Erste, was hier über Bord geht, ist das klassische Instrumentierungsschema. Deshalb hören sich die Hey-O-Hansen-Dubs zunächst falsch gespielt an, nur um im nächsten Moment folgerichtig und zwingend zu klingen. Allein schon der massive Einsatz von Blasinstrumenten ist aussergewöhnlich. Hinzu kommt eine eigenwillige Mischung aus elektronischen Sounds (à la Basic Channel) und handgespielten, akustischen Instrumenten sowie eine simple, aber doch irgendwie vertrackte Polyrhythmik. Wirklich beschreiben lässt sich Hey-O-Hansens Musik nicht. Nur eines lässt sich ganz klar sagen: Sie ist grossartig. (René Wynards)

FM4:
Austrodub und der Schalk. Hey-Ø-Hansen sind komplett un-irie und ziemlich Jah-less. Der Dub ist ihnen wichtig, aber zu ernst nehmen wollen sie ihn nicht. Ich fühle mit allen klugen Menschen, die kulturelle Ausdrucksformen vorantreiben, denen Stigmatisierung, fehlende Hipness, intellektuelle Schmähung oder allgemein ein durchwachsenes Image anhaftet. Ob Luftgitarre, Hip Hop, Minigolf oder Videospiele: Die landläufige Meinung ist trotz vorhandener Vielfalt von einer skeptischen Stimmung geprägt. Der Reggae-Dub hat es außerhalb seiner Stamm-Communities auch nicht leicht mit der Akzeptanz. Die Klischees und Vorurteile sind hier noch schneller zur Stelle als dem buntbemützten Rastafari sein Ganja. Nur auf die Musik stehen und die gesamte platt-vordergründige Peripherie ausblenden, ist hier besonders schwierig. Aber man muss nur wollen. Die Berliner Exil-Tiroler Helmut und Michael von Hey-Ø-Hansen machen seit nun über 15 Jahren schlauen Dub mit Schalk im Nacken. We So Horny "Reggae-Dub ist ja an und für sich von der Haltung her extrem unlustig und wahnsinnig ernst. Und mit dem kleinsten Ansatz von Ironie ist man da echt schon gaaanz falsch. Unser Ansatz hat immer auch viel Ironie drinnen. Dann haben wir gedacht: Wie nennen wir ihn jetzt? Und haben die Schublade Austrodub aufgemacht und gesagt: Paff, das sind wir jetzt!" Diese und andere Weisheiten verraten Hey-Ø-Hansen exklusiv im turbulent-bizarren FM4 Soundpark Interview. Ein Gespräch zwischen Wien und Amsterdam, mit Ost- und Westösterreichern, die über Hamburg und Berlin sprechen, jeder Menge Aufnahmegeräten, einer Webcam, einer filmenden Fotokamera und einem Facebook-Foto. Damit beim Blödeln nicht auf die Fakten vergessen wird: Hey-Ø-Hansen haben ein luftig-entspanntes Dub-Album mit vielen akustischen Instrumenten aufgenommen, das für milde Sommernächte nicht idealer geeignet sein könnte. Erschienen ist "We So Horny - Serious Pleasure Riddims" auf dem hervorragenden kleinen Hamburger Indie-Label Pingipung. Das Album ist ausschließlich auf Vinyl und als Download verfügbar, dafür ist die Werkschau "Sonn und Mond" aus dem Vorjahr auf CD erhältlich. Der komplette Ablauf der Soundpark-Sendung steht im FM4 Radioprogramm. Das Interview mit Helmut Erler und Michael Wolf wird es in der kommenden Nacht von Sonntag auf Montag (7. Juni 2010) in voller Länge im FM4 Soundpark (ab 1 Uhr) zu hören geben. Ohne gruselige Monster-Delays, dafür mit umso mehr Musik dazwischen. (Robert Glashüttner)

TBA:
Tiroler in Berlin, die sich – den eigenen kulturellen Background im Hinterkopf – an diversen von Dub und Reggae beeinflussten Bastardisierungen elektronischer Musik versucht haben und jetzt mal in der Nähe von entspanntem Dubstep Halt machen. Die von ihnen selbst beschworenen Volksmusikeinflüsse sind dabei so dezent eingearbeitet, dass man keine Sekunde lang irgendwelche Lodenklischees damit verbinden würde. Eher könnte man noch an Roots denken, die weit genug zurückgehen, dass der gedankliche Brückenschlag zum Afro-Karibischen nichts Erzwungenes mehr an sich hat. Auch das Konzept Dub hat man verstanden. Vom (rein instrumentalen) Ausgangsmaterial überzeugen die handgespielten Anteile – vor allem die Bläser – aber mehr als die programmierten, die selten »englische« Intensität erreichen. Auf gute Art unspektakulär. (Thomas Wieser)

skug #83:
If you ever dived once into Reggae, Dub, Ska and al ... you probably stopped by now to confuse any pastiche or jam in the genre with the original Jamaican art (and it's central diaspora). Of course it doesn't mean this music cannot be reread or rewritten anyhow but here it's pretty hard for me to define or understand what is the point of such a production. Electronics, guitar, drums and various horns or brass, laying some loose grooves and lines with obvious reggae gimmicks or tricks (melodica, upbeat, long echo etc.). All pretty pale and flat, no riddim at all. Half a real concern and the rest a private joke? Give us real, no dressing. (Noël Akchoté)

Rifraf:
Dit duo zette zijn eerste irie-stapjes in de jaren ‘80 - nota bene in het Tirol van Heidi en ‘Sturm Der Liebe’ - met een rocksteady-groepje. Na hun verhuis naar Berlijn legden ze zich als- maar meer toe op dub en dubstep (of ook wel Austrodub want er zit wel degelijk alpiene folk in), met deze plaat als voorlopig hoogtepunt. We krijgen acht moddervette tracks met broei- erige blazerarrangementen, een loodzware rit- mesectie, bijzonder slimme elektronica en een zorgvuldige productie – het blijven tenslotte grondige Teutonen. Kingston an der Spree is bij deze gesticht. (mb)

---

HEY-O-HANSEN - SONN UND MOND - CD (pingipung 16)

Frankfurter Allgemeine Zeitung:
Milch und Honig. Es muss doch mal ganz ohne Machotum erlaubt sein zu fragen: Machen Hey-O-Hansen Mädchenmusik? Denn egal ob daheim oder in der Lounge, egal in welchem Land - immer wenn ein Stück von ihnen gespielt wird, schrecken junge Damen auf und erklären verträumt, aber bestimmt: „DAS ist jetzt eine wirklich schöne Musik!“ Um es mal ganz nüchtern zu sagen: Die Musik des Duos Hey-O-Hansen strahlt eine an Anarchie grenzende künstlerische Freiheit aus und ist trotzdem jede Sekunde purer Genuss. Sie macht sich durch ihre Persönlichkeit bemerkbar und ist dabei weder aufdringlich noch gefällig. Seit fünfzehn Jahren arbeiten der Tontechniker Helmut ''Hey'' Erler und der Maler Michael „Hansen“ Wolf zusammen an diesem Projekt, das Hamburger Label Pingipung hat nun sechzehn Höhepunkte ihres Schaffens auf einer CD vereint. Die Bandbreite reicht von den Anfängen in Ska- und Rocksteady-Bands bis zur elektronisch verdichteten Reduktion des Titelsongs ''Sonn und Mond''. Doch allesamt sind es Pop-Schmuckstücke, ob der österreichischen Herkunft der (inzwischen aber längst in Berlin angelangten) Protagonisten grob unter dem Begriff „Austro-Dub“ zusammengefasst. Bei ''Gone away'' erfüllt eine Fanfare einen weit aufgespannten, mit Echos erfüllten Raum. Darunter blubbern die Bässe, darüber perlt Simonetta Ginellis Harfenspiel, haucht ihre Stimme einen melancholischen Text. Doch drei Minuten später und viele Soundkilometer weiter ist der Spielmannszug zu Hause angekommen: Der Raum wirkt intimer, das Blech mutierte zur Melodika, und keine Sekunde haben wir unser unbewusstes Offbeat-Nicken eingestellt. Eine inbrünstig wiegende Prozession über einem vor Hitze leicht klebrigen Asphalt. Der Subwoofer erzittert beflissen, im Kopfhörer hören wir Unerhörtes, und zusammen klingt es wie eine Offenbarung aus einem Land, in dem Milch und Honig fließen. Das eine ist schön, das andere wäre es. - txt: olian

byte.fm - record of the week 22.06.- 28.06.:
Helmut Erler und Michael Wolf haben sich auf Schatzsuche begeben. Für ihre neue Veröffentlichung „Sonn und Mond“ durchkämmten sie das Bandarchiv und förderten 16 grandiose Fundstücke zu Tage. Als Electro-Dub-Folklore-Duo kreuzen die Wahlberliner jamaikanischen Reggae mit französischem Chanson, Harfenspiel mit sensibler Lo-Fi-Elektronik. Dass dieses Rezept funktioniert, liegt sicherlich nicht zuletzt an der langen gemeinsamen Vergangenheit. Tief in den Achtzigern, noch in ihrer Heimat Innsbruck, spielten die beiden in einer Rocksteady-Band. Ein Jahrzehnt später ging es nach Berlin, mit im Reisekoffer: anheimelnde Tiroler Folklore. Charmant eingearbeitet ins Dub-Fundament, tragen die Stücke mit Leichtigkeit die französischen, deutschen und englischen Texte, die von allerhand Gastpersonal eingesungen wurden. Ein chilliger Alpentraum mit Off-Beat ist daraus geworden, der genauso gut zum weißen Sandstrand Jamaikas wie zur Plastikpalmen-Strandbar in Paris passt.

bewegungsmelder.de:
Relaxte Beachklänge aus den österreichischen Bergen. Eines muss vorweg gesagt werden: Das Cover von "Sonn und Mond" sieht aus, als wäre es per Hand in der Kunststunde der 12b entstanden. Also ist der geneigte Hörer erst einmal ein wenig skeptisch. Diese Skepsis verschwindet aber schon nach erstmaligen hören der CD, die den Untertitel "Rare and Unreleased Austro-Dubtracks 1995-2009" trägt. Das, was Helmut Erler und Michael Wolf, da auf den Silberling gebrannt haben, ist unglaublich gut. Diese Platte eine Fundgrube von vor allem seltenen Perlen aus dem Schaffen des Duos. Hey-O-Hansen waren bisher eher dafür bekannt, ihre Veröffentlichungen auf abseitigeren Formaten wie raren Vinylsingles und Kassetten über ihr eigenes Label heyrec zu vertreiben. Nach dem Compilation-Beitrag "Rflu" auf "Pingipung Blows: the Brass" ist "Sonn und Mond" die erste abendfüllende Zusammenarbeit von Pingipung und Hey-O-Hansen. Mit diversen Gastmusiker wie Dirk von Lowtzow (Vocals), Gordon Odameteys (Percussion), Olaf Rupp (Gitarre) oder Kazumi (Vocals) haben die beiden in Berlin lebenden Exil-Tiroler ein Werk zusammengestellt, dass Dub, Einflüsse des Drum´n´Bass, von Ska bis Pop und Weltmusik zusammenfasst. Ab und an erinnert das Werk sogar an den unglaublichen Manu Chao. Wirklich ein "Best of" im wahrsten Sinne des Wortes. Superrelaxt, superkreativ - genau das Passende für einen sonnigen Abend in entspannter Atmosphäre. Mehr davon!

boomkat.com:
A beginner's guide to the idiosyncratic musical universe of Hey-O-Hansen, this extensive archive trawl represents a best-of compilation of sorts for the Alpine dub duo. Helmut Erler and Michael Wolf are from Austria, with roots in Tyrolian folk music, yet their music has been infused with the hallmarks of ska, rocksteady and the speaker-assaulting temperament of Berlin's dub-infused techno scene. Hey-O-Hansen are one of the very few musical acts out there that you could genuinely charge with being unique, and this 15 year-spanning collection serves as a guided tour through their unprecedented musical canon. Chanson-style pieces like 'Sans Toi' remain classics of their very own genre, introducing accordion (and very possibly lederhosen) to the sort of sounds you might usually associate with Studio One. The production is mightily impressive for such a whimsical blend of genres and instruments, so there's never really any sort of comedic aspect to what Hey-O-Hansen do, despite the sort of culture clash imagery they inevitably conjure. 'Gone Away', 'Die Sonn Und Der Mond' and 'Rumble Version' all boast incredibly disciplined mixes, yet the Germanic folk influences are never too far away, adding buckets of charm and character to an already sonically potent blend.

blog.zeit.de:
Kingston liegt in den Alpen. Wer beim Wort “Austro-Dub” an plörrige Wiener Mélange denkt, liegt falsch. Denn Hey-O-Hansens skurriler Musikkosmos ist dort, wo sich Rastafari und Bergziege gute Nacht sagen. Es gibt Platten, bei denen bereits der Blick aufs Cover erahnen lässt, in welch geheimnisvolle Welt sie den Hörer entführen werden. Dies ist so eine Platte: Auf einer Wiese in einer zerfurchten Alpenlandschaft halten ein Hase und ein Geißbock ein Pläuschchen am Lagerfeuer. Von rechts stiefelt ein Murmeltier heran, am linken Bildrand hockt ein Dachs auf einer Bergkuppe. Alle Tiere sind festlich gekleidet, sie tragen Frack, der Hase und das Murmeltier außerdem einen Zylinder, die Größenverhältnisse sind dem Zeichner insgesamt ein wenig aus dem Lot geraten. Eine zufriedene Sonne und ein skeptischer Mond beobachten das Treiben, ihre Gesichter ähneln denen zweier Musiker: Helmut Erler und Michael Wolf. Das alles ist natürlich kein Zufall, denn in der Musik von Erler, genannt “Hey”, und Wolf, Spitzname “Hansen”, geht es bisweilen ähnlich surreal zu wie auf dem Cover-Motiv. Unter dem Namen Hey-O-Hansen haben die beiden Innsbrucker, die seit langem in Berlin leben, in den vergangenen 15 Jahren eine Reihe von Kassetten und Vinylsingles veröffentlicht. Außer einem Häuflein Eingeweihter nahm allerdings kaum jemand davon Notiz. Warum nur? Weil Erler und Wolf solch gemütliche Eigenbrötler sind, die sich nicht am hektischen Szenetrubel beteiligen? An ihren Songs kann es nicht liegen, denn es sind mitunter kleine Hits, die Hey-O-Hansen da hervorzaubern. Einige davon hat das Lüneburger Elektronik-Label Pingipung nun auf einer CD zusammengestellt: Sonn und Mond heißt sie, Untertitel: Rare And Unreleased Austro-Dub Tracks 1995–2009. Austro-Dub – das klingt ein bisschen nach einer plörrigen Wiener Mélange à la Kruder & Dorfmeister, doch davon ist Hey-O-Hansens Musik ungefähr so weit entfernt wie ein Tiroler Bergwiese von einem Tonstudio auf Jamaika. Wobei: Liegt Kingston Town nicht in Wirklichkeit in Tirol? Wer die 16 hier versammelten Stücke hört, ist jedenfalls versucht, das zu glauben. Hey-O-Hansen sind Meister der Entwurzelung, hin und wieder verrücken sie auch die Champs-Élysées in die Berliner Alpen. Französische Chansons, österreichische Volksmusik, Reggae, Ska, Dubstep, nichts ist ihnen heilig, alles überführen sie mit beinah kindlicher Naivität in ihren grenzenlosen Mikrokosmos. Albern oder gar komödiantisch wirkt das nie. Das mag auch mit der Ernsthaftigkeit der Produktionsweise zusammenhängen: Das Mischpult dient Hey-O-Hansen, wie im Dub üblich, als eigenständiges Musikinstrument – und das Spiel mit der Tiefe des Raumes beherrschen sie virtuos. Die aufregendsten Effekte jedoch erzeugen sie nicht mit Hilfe der Studiotechnik, sondern allein kraft ihrer zauseligen Fantasie. Was etwa hat die Harfe in John Holts Reggae-Klassiker Strange Things zu suchen? Und überhaupt, was singen die da eigentlich? Wenn sich die Japanerin Kazumi in dem Lied Die Sonn und der Mond mit dem deutschen Text abmüht, eine falsche Französin namens Frauke-Marie in Sans Toi und J’ai peur das Mikrofon ergreift oder Dirk von Lowtzow von der Band Tocotronic in Abraxas Version in deutsch gefärbtem Englisch den Schweizer Psychologen C. G. Jung rezitiert, dann … ja, dann … fehlen dem Hörer angesichts solchen Mutes zum Skurrilen die Worte. Vor allem diese Verfremdungseffekte sind es, die Hey-O-Hansens Musik zu etwas Besonderem machen. Es ist wie mit dem Cover: Nichts will auf Sonn und Mond so recht zusammenpassen. Aber weil Erler und Wolf aus der Not konsequent eine Tugend machen und zudem in jeder Sekunde Charme und Herzensbildung beweisen, fügt sich am Ende eben doch alles zu einem runden Ganzen – ’s passt scho, wie man in Kingston zu sagen pflegt.

www.dominiodeuses.org - record of the week (06.07. - 12.07.):
''Sonn Und Mond - Rare and Unreleased Austro-Dub tracks 1995-2009'' conta-nos o lado oculto da história dos Hey-O-Hansen, o duo austríaco Helmut Erler e Michael Wolf que adoptaram Berlim como o ponto fulcral das suas actividades criativas. Esta edição percorre os seus arquivos sonoros em busca de pistas que nos ajudem a melhor situar a sua música, que empreende uma interessante adequação de sentido centro-europeu para o dub, entendendido como a transposição para a frescura de estúdio do calor rítmico do tropical reggae. Daí que a denominação Austro-Dub para aquilo que fazem revele o lado empreendedor das suas pesquisas, ao situar o nosso imaginário num lugar inexistente em que os cantos tiroleses se imiscuam no processamento de corte-e-costura de linhas de baixo ondulantes, mas ao mesmo tempo parece curto para revelar todo o património indesmentivelmente europeu que esta música adopta, transforma e projecta. Ao longo dos anos, Hey-O-Hansen tem sido sinónimo de procura de enquadramentos diversos para a utilização de sequenciadores e samplers, tornando-os ingredientes instrumentais da apropriação que fazem do legado da tradição musical recente do velho continente, nomeadamente da chanson française, por um lado, e da electrónica experimental, por outro. Com todo este contexto de actuação, «Sonn Und Mond» destaca a linha evolutiva de um projecto que nos habituou a edições em formatos já pouco convencionais (cassetes magnéticas ou 7" em vinil, por exemplo), mas também a estímulos criativos versáteis e refrescantes, manifestados em diversos momentos de inflexão e reorientação musicais, fruto do olhar crítico que dispensam ao seu próprio trabalho e ao pulsar do curso desenhado pela música apontada às pistas de dança. Não se trata aqui de um best-of, até porque a popularidade dos Hey-O-Hansen cobriria de gargalhadas uma iniciativa editorial desse calibre, antes sim de uma reescrita de uma história já de si dactilografada nas entrelinhas da exposição mediática, mas cuja capacidade de proporcionar prazer suplanta, e muito, a sua falta de projecção nas luzes da ribalta.

de:bug 134:
Das war überfällig. Hey O Hansen haben in ihrer Karriere so viel musikalische Großtaten und Pionierarbeit geleistet, ihr Genie auf so viele Tonträger der unterschiedlichsten Formate verteilt, dass dies dringend gebündelt werden musste. Pingipung haben die Arbeit des Schubfachplünderns übernommen und es geschafft, Perle um Perle ans Tageslicht zu holen. Angefangen bei den 7''s (Re-Release auf De:Bug Hartwaren), über Tape-Veröffentlichungen bis zu Stücken, die es bislang gar nicht zu kaufen gab, die man bei den Konzerten der Band (Großereignisse!) mit der Zeit lieb gewonnen und verzweifelt gesucht hat. Die Mischung der Sounds und Stile ist ja auch wirklich nur auf den ersten Blick skurril. Austrodub nennt die Compilation das, konkret: schwerer Dub, feinstes Songwriting, eine große Portion Gefühl für den Track und, das fällt hier in dieser Zusammenstellung erstmalig fundamental auf: ein immer stärker zu hörender Hang zur Elektronik, ein offenherziger Umgang mit dem, was da draußen so rumfliegt an Strömungen und Sounds. Die kongeniale Mischung all dieser Dinge macht Hey O Hansen aus. So ist ''Sonn und Mond'' nicht nur die perfekte Erinnerung für langjährige Fans, sondern auch der geniale Einstieg für alle neuen Entdecker. Ganz tiefes Reinkrabbeln ist ein Muss. Denn dann erst entfacht sich die enorme Vielfalt von Hey O Hansen und plötzlich steht die Erkenntnis in großen Bassnoten direkt vor einem. LoFi ist nur der freundlich vorgeschobene Allgemeinplatz. Das Studio 1 steht seit Jahren mitten in Berlin.

taz:
Kleine Form ohne Kleinlichkeit. Es gibt Musiker und Musiken, die man schützen muss vor ihren Verehrern und verteidigen gegen ihre Liebhaber. Steely Dan muss man verteidigen gegen Leute, die deren Sarkasmus mit Zynismus verwechseln und Steely Dan in der Plattensammlung zwischen R.E.O. Speedwagon und Toto einsortieren. Randy Newman muss man verteidigen gegen Leute, die ihn für den Woody Allen der Popmusik halten. Und Reggae in allen Spielarten muss man verteidigen gegen Leute, die Homophobie und religiösen Wahn für den authentischen Ausdruck der vom US-Kulturimperialismus noch unangekränkelten jamaikanischen Roots-Culture halten. Vor diesen Leuten müssen sich Hey O Hansen bestimmt nicht in Acht nehmen. Die würden ihren Umgang mit jamaikanischen Musiktraditionen viel zu artifiziell und unauthentisch finden - was schon mal eine Stärke des Wien-Berliner Duos ist. Hey O Hansen muss man schützen vor Leuten, die Musik schätzen, die mit einem sogenannten Augenzwinkern daherkommt, vor Leuten, die gut finden, wenn jemand sich selbst nicht so ernst nimmt, vor Leuten, die Musik mit verspieltem Charme prima finden, die Easy Listening von James Last mit dem selben wissenden Grinsen quittieren wie den Barockpop von Van Dyke Parks, die Stereo Total ganz arg lustig finden und die Zimmermänner aber gar nicht. Solche Leute könnten sich für Hey O Hansen auch erwärmen. Da drohen vergiftete Komplimente und fürsorgliche Umarmungen bis zum Erstickungstod. Hey O Hansen wandeln hart an der Niedlichkeitsgrenze, ihr selbst ernannter Austrodub droht mitunter in Bereiche abzugleiten, für die der kluge Brite das Wort cheesy erfunden hat, das mit käsig nur unzureichend übersetzt ist. Wenn es um die Beschreibung von Musik geht, ist das Englische dem Deutschen ja oft überlegen. So würde ich Hey O Hansen eine ausgeprägte Playfulness bescheinigen. Langenscheidt übersetzt das in Munterkeit, Ausgelassenheit und - welch schreckliches Wort! - Verspieltheit. Sicher spielen Hey O Hansen gern, aber verspielt sind sie nicht, verspielt sind höchstens Welpen. Helmut Erler und Michael Wolf sind aus Österreich nach Berlin gekommen und haben von dort den alpinen Offbeat mitgebracht, heißt es. In ihrer unverwechselbaren, meinetwegen leicht schrulligen Musik trifft der Offbeat der Tiroler Volksmusik auf den Offbeat der jamaikanischen, heißt es. Von Tiroler Volksmusik verstehe ich nichts, von der jamaikanischen verstehen Hey O Hansen so viel, dass sie nicht den weitverbreiteten Fehler machen, ihrer Liebe zum Dub dadurch Ausdruck verleihen zu wollen, dass sie sich sämtliche Manier(ism)en, Modeirrtümer und Mittelalterbräuche, auf die man in Jamaika treffen kann, zu eigen machen. Hey O Hansen haben kapiert, dass Respekt (R-E-S-P-E-C-T) nicht aus der kritiklosen, von unwürdigen Unterwerfungsgesten begleiteten Affirmation des kulturell Anderen kommt, sondern aus der Bearbeitung der Differenz und ihrer Ursachen. Deswegen gelingt ihnen sogar, was eigentlich scheitern muss: Elektrodub mit Tango zu kreuzen und dazu Französisch zu singen, einen Text von C. G. Jung, dem Pionier der analytischen Psychologie, von Tocotronic-Sänger Dirk von Lowtzow sprechen zu lassen, Ukulelen und Harfen in Stellung zu bringen, echte oder falsche, keine Ahnung, egal. Hey O Hansen haben Sinn für die kleine Form ohne kleinlich zu werden, ihre Musik hat schwer erklärbare haptische Qualitäten und sie lädt ein zur gestischen und mimetischen Anteilnahme, wie sonst vor allem jamaikanische. Und ist dabei 100 Prozent weißes Mitteleuropa 1995 bis 2009. Um im Rocksprech zu enden: "Sonn und Mond" ist das Album, das Der Plan oder der ewig unterschätzte Andreas Dorau hätten machen können, hätte ihnen das Goethe-Institut 1991 einen Studienaufenthalt in Kingston spendiert.

keepitrollin.de:
Auf einer Wiese in einer zerfurchten Alpenlandschaft halten ein Hase und ein Geißbock ein Pläuschchen am Lagerfeuer. Von rechts stiefelt ein Murmeltier heran, am linken Bildrand hockt ein Dachs auf einer Bergkuppe. Alle Tiere sind festlich gekleidet, sie tragen Frack, der Hase und das Murmeltier außerdem einen Zylinder. Eine zufriedene Sonne und ein skeptischer Mond beobachten das Treiben. Die beiden heissen Helmut Erler, genannt „Hey“ und Michael Wolf, Spitzname „Hansen“, kommen aus Innsbruck, leben aber schon seit langem in Berlin und haben in den vergangenen 15 Jahren eine Reihe von Kassetten und Vinylsingles veröffentlicht. Das Lüneburger Elektronik-Label Pingipung fördert nun auf „Sonn und Mond“ 16 grandiose Fundstücke zu Tage. Hier werden die Champs-Élysées in die Berliner Alpen verrückt, charmante österreichische Volksmusik ins Dub-Fundament eingearbeitet und Harfenspiel mit sensibler Lo-Fi-Elektronik veredelt. Dazu müht sich die Japanerin Kazumi im Titelsong „Die Sonn und der Mond“ mit dem deutschen Text ab, während eine falsche Französin namens Frauke-Marie in „Sans Toi“ und „J’ai peur“ das Mikrofon ergreift. Außerdem rezitiert Dirk von Lowtzow (Tocotronic) in „Abraxas Version“ in deutsch gefärbtem Englisch den Schweizer Psychologen C. G. Jung rezitiert. So werden die „Rare And Unreleased Austro-Dub Tracks 1995–2009“ zu einem surrealen Alpentraum, denn Hey-O-Hansens skurriler Musikkosmos ist dort, wo sich Rastafari und Bergziege gute Nacht sagen. Ein virtuoses Spiel mit der Tiefe des Raumes.

René Wynand, http://dubblog.de/ (Dubcharts 2009 - Number One):
Gute Dub-Alben kreuzen nicht selten meinen Weg. Aber Dub-Alben, die mich regelrecht begeistern, sind eher rar. Hey-O-Hansens „Sonn und Mond“ (Pingipung/Rough Trade) ist so ein Album. Das Cover hat mich zuerst an schräge Noisemucke à la Einstürzende Neubauten denken lassen, doch als die CD schließlich während des Frühstücks im Hintergrund lief, wechselten meine Freundin und ich einen verwunderten Blick, legten die Zeitung beiseite und drehten die Lautstärke hoch. Was für eine abgefahrene Musik! 100% Reggae, aber so gespielt, wie man ihn noch nicht gehört hat. Entfernt erinnert der Sound an Peter Presto (Rezension in Riddim August 2006), also an melodiöse Kompakt-Elektronik. Anders als Prestos Sound, sind die Dubs von Hey-O-Hansen aber merkwürdig vertrackt und doch ganz einfach. So als würde man Reggae auf den falschen Instrumenten spielen – das aber richtig virtuos. Dabei wirken einzelne Klangfolgen disharmonisch und fehlplatziert, nur um anschließend im Zusammenspiel wunderbar geschlossen und eingängig zu sein. So mündet z. B. ein schräges Akkordeon, das über einen warmen, pulsierenden Offbeat spielt, in ein sanft hingehauchtes Chanson, während anschließend detailreiche Lo-Fi-Spielereien die Regie übernehmen. In einem anderen Song hören wir ein schweres, träges Lee Perry-Black-Ark-Sample, das von einer Harfe begleitet wird, die schließlich einer weiblichen Stimme weicht, nur um danach wieder dem Akkordeon Platz zu machen. Jedes Stück ist eine Exkursion in eine faszinierende Sound-Landschaft, in der hinter jedem Hügel und jedem Baum eine Überraschung wartet. Die Linernotes sprechen ganz treffend von „Künstlerischer Widerborstigkeit“. Statt den Genre-Konventionen zu gehorchen, wird hier radikal mit ihnen gebrochen und damit die Tür zu einer ganz neuen Dub-Erfahrung aufgestoßen. Helmut Erler und Michael Wolf heißen die beiden kreativen Köpfe hinter Hey-O-Hansen, stammen aus Österreich, wo sie sich – laut eigener Aussage – vom Offbeat der Tiroler Volksmusik inspirieren ließen, in den 1980 Jahren in einer Rocksteady-Band spielten und Mitte der 1990er Jahre nach Berlin auswanderten. Dort frickeln sie seit nunmehr 14 Jahren im hauseigenen Studio ihre Sound-Eskapaden zusammen, die sie an unterschiedlichsten Stellen in unterschiedlichsten Formaten unter die Hörerschaft bringen. Was auf diese Weise in den Jahren seit 1995 entstanden ist, wird nun erstmals, schön sorgsam zusammengetragen und sortiert, auf einer CD veröffentlicht. Und diese CD – da bin ich mir jetzt schon sicher – wird in meinen Dub-Charts 2009 auf Platz eins landen.

falter 26/2009:
Der schmucke Untertitel zu diesem Album lautet „Rare and Unreleased Austrodub-Tracks 1995–2009“. Er spricht die Wahrheit: Das in Berlin lebende Tiroler Duo Hey-O-Hansen vermengt in seinen Stücken elektronische Offbeats mit alpenländisch angehauchten Stimmungen. Dazu kommt noch ein spielerischer Flirt mit dem französischen Chanson. Am Papier mag sich das arg ausgedacht anhören, die Resultate klingen aber erfrischend leicht. Kein Wunder: Eine Karriere haben Hey-O-Hansen nie angestrebt. Sie sind Täter aus reiner Leidenschaft und mussten zu dieser Werkschau erst sanft überredet werden.

marcus 'makossa' wagner-lapierre fm4 head of music, orf / austrian broadcasting corporation:
hab mir gestern abend das album ganz durchgehört & hat mir sehr gut gefallen! great minimal austro dub vibes with a touch of melancholy. lg aus wien

marcelle van hoof, dj, amsterdam, www.anothernicemess.com:
grossartige cd! ich hatte noch nie ihre ''ska''-lieder gehoert! wie immer ist die musik von hey-o-hansen in ihre eigene, originelle welt. dub wovon mann in eine trance gerat, und mit eine offene blick die mann selten bespurt bei 'dubby' producers. einzigartig!!!

olivier, dj, radiodadio, switzerland:
hi hey! sonne und der mond! wow! seeehr schöner track! danke vielmals... gruss aus der schweiz

ralf, dj, pudelclub, germany:
danke, super scheibe, läuft hier grad im pudel salon/cafe.

---

HEY-O-HANSEN / v.a. - THE 06 SINGLES - CD (heyrec. 16)

''The 06 Singles is an intriguing and rewarding piece of dancefloor science from a priceless Berlin oddity who purveys killer Deutsch-Afro-Alpine dubstep sounds. This collection of the six singles and five remixes released over the last year touches on everything from the maximal (the accordion stomp of “Moon” and the crushing Amens of Karl Marx Stadt’s ''Extinguisher'' remix) to the minimal (Harzkrafthof’s gorgeous, slinky, techno remix of ''Gogogo'') and everything in between. Rasta/African-inflected vocals also add serious depth. This one's a gem.'' (Matt Earp, xlr8r)

''A Journey Into Berlin's Afro-Alpin-Dubstep-Killersound" lautet der Untertitel dieses Albums von hey o hansen, das die Maxis des letzten Jahres kompiliert, und besser könnte der Claim auch nicht sein. Breite, dichte Tracks vereinen die Strömungen, die uns alle haben tanzen lassen im letzten Jahr. Wir verweisen auf die Besprechungen der einzelnen Maxis und freuen uns, dass man das nun auch in einem Rutsch perfekt durchhören kann. Killer eben.'' (debug)

''Hey-O-Hansen, die es schon eine Weile gibt, und die es allmählich doch mal verdient hätten, nicht immer nur irgendwelchen das Hard Wax frequentierenden Cognoscenti aufzufallen, veröffentlichten im letzten Jahr eine Handvoll schwer saftige Singles mit versierten Remixes von DJ Maxximus, Multipara, Thaddi, Harzkrafthof und Karl-Marx-Stadt, fanden zudem ein drittes Bandmitglied, Gordon Odametey aus Ghana, und begannen überdies in Ghana, genauer in Accra, mit dem Bau eines Live-Musik-Clubs. Wow! Bei den Tracks aus dem letzten Jahr halfen, neben Olaf Rupp und Leuten von Múm, auch Freunde/Verwandte aus Österreich (von wo aus Hey-O-Hansen vor langer Zeit nach Berlin ausgewandert sind), deren Beitrag die Unterstützung österreichischer Kulturinstitutionen sicherte. Auf der von massiven Killertracks gepflasterten Route Hey-O-Hansens Richtung Dubstep spazieren zwischen Dub, Ragamuffin, Technoüberbleibsel und traditioneller afrikanische Rhythmik also auch österreichische Folklorepartikel - die hier wunderbar unhinterwäldlerisch entwurzelt werden.'' (groove)

''This is our 100th post, a landmark that deserves a very special song and I think this more than fits the bill. 'Moon' by Hey-O-Hansen sounds unlike anything you've ever heard before, unless you inhabit a strange world where the standard music is traditional gypsy accordion folk cross-bred with thunderous dub techno. And if indeed you do, invite me over, I bet it's great! Hey-O-Hansen are a genre-busting Berlin based collective who continually defy categorisation, though they opt for "charming afro-alpine dubstep band", which works for me. 'Moon' was part of a series of six 12"'s they released on their own Hey Rec imprint, which have recently been collected together and released on CD. The first time I heard this song, my mind collapsed under the weight of its sheer brilliance. The flip-side of the 12 featured a remix from Thaddi Herrmann, which was described by Boomkat as an "unlikely blend of minimal jacking Chicago acid and Alpine folk, sort of like Mr Fingers with accordions!" I don't really know what else I can say that can add to the experience of cranking up the volume on this killer track and involuntarily busting out some bizarre Russian-style kossack dancing in appreciation of the crazyness that unfolds. Even my cat loves this one, cementing its place as one of the greatest 12"'s that currently resides in my collection. Here's to the next 100 posts. Thanks for reading and listening and keep buying the records and supporting the artists.'' (joe http://www.myspace.com/joeclay23 on http://www.thewhitenoiserevisited.co.uk)

In 2006 Hey-o-Hansen released a series of twelve-inch singles, from which they have now culled six original tracks and five remixes. This two-man circus takes us on a seventy-five minute "Journey into Berlin´s Afro-Alpin-Dubstep-Killersound". I´m not really sure what that means other than they value the beats and bass of Africa and the West Indies as much as they enjoy the native sounds of their Alpine homeland, represented primarily by some wonderfully swingin´ accordian right off the bat on track one, "Moon". But it also tips you off to the fact that these fellows have a wicked and silly sense of humour. Which is nice in dance music, a genre that takes itself all too seriously. If I understand the genesis properly, originally Hey was a solo act, teaming up occasionally with Hansen. Now they have taken on board the barely-under-control dancehall singer Sir Lord Gordon Odametey and have also been lent a hand by members of Múm from Iceland. As they take on collaborators they take on influences and expand their sound palette. Further evidence of the breadth of their odd tastes are samples from such unlikely candidates as the leader of the conservative Popular Party in Spain and the regional chief economist and director of social and economic development for the World Bank's Middle East and North Africa office. Musically, the trio range so far all over the map that you´ll be finding everything from steel drums to brass bands somewhere in among the heady, steady rhythms. The only real miss is the preachy, plodding "Abraxas" - as a jeremiad against slavery one must of course admire its convictions, but it just doesn´t fit in such happy, colourful surroundings. And just when you think you´ve had too much fun, the remixers take over, all of them working out of Berlin and most of whose reputations have unfortuntely not reached much further. Yet. As with any remix, the art is in doing something with someone else´s ideas as a point of departure. And everybody does, but to be honest none really stand out as work which will break them internationally. If I had to choose a favourite, I´d take Thaddeus Herrmann´s "Jack is a Simple Fellow..." for the great sense of space it creates. Still and all, I can hardly think of an album you can have more innocent fun with. Stephen Fruitman for sonomu.net

---

HEY-O-HANSEN / MULTIPARA - 12inch SINGLE (heyrec. 14)
''Bei Hey O hansen verschwimmen die Grenzen immer heftiger. Wie im unklaren Dunst nach einem Unwetter schälen englische Knarzbässe, gespenstische Orgeln, Reggae-Vocals (tief!) und ein fast schon krautig-stoischer Rythmus nach und nach aus dem Dickicht unserer Lieblings-Alpin-Chanson-Anything-Goes-Querschläger. Und da sich diese Maxi-Serie dem Ende zuneigt, verspreche ich hoch und heilig, jetzt auch mit dem Wort Alpin endgültig fertig zu sein. Multipara liefert den Remix auf der B-Seite, wischt den Dunst mit einer frechen Bassdrum aus dem Weg und ebnet so einem heftigst oszillierenden Acid-Loop den Weg, dass es nur heißen kann: Babylon ist tatsächlich da. Come down.'' (debug)

---

HEY-O-HANSEN/DJ MAXXIMUS - FLY HOME - 12inch SINGLE (heyrec. 13)

''Der vierte Teil der 12"-Reihe ist im Original eigentlich lupenreiner Minimal-Techno, abgefedert von irritierenden Sprachfetzen und Soundsprengseln, die in so einem Stomper eigentlich nichts zu suchen haben. Der Kompass zeigt nach Afrika und das fühlt sich gut an. Wenn das kein Hit wird, weiß ich auch nicht mehr weiter. Der Remix auf der Flipside kommt von DJ Maxximus und ist für den gekrönten Prinzen des Dubstep ungewöhnlich verhalten leise. Die Tiefe und die Timestretches machen das wieder wett und so glänzt Dubstep plötzlich in einem völlig neuen Licht. Wieder mal groß von der ersten bis zur letzten Sekunde.''
(de:bug 21.11.2006)

---

HEY-O-HANSEN/KARL MARX STADT - FIRE/EXTINGUISHER - 12inch SINGLE (heyrec. 12)

''Neuer Smasher von Hey-O-Hansen, die auf der A-Seite den morbid wienerischen Heurigen mit geflüsterten Vocals und sehr upfront klingendem Dancehall mischen. Erinnert mich sehr an die Anfangsphase von Hey, in der der französische Chanson eine neue, österreichische Heimat erhielt. Glatter Durchschuss-Hit. Auf der B-Seite remixen die Society Suckers aka Karl Marx Stadt und verfräsen den Tune in einen schwer melancholischen Dubstep mit reichlich Rhodes und meterdicken Bassgewittern. Ein noch größerer Durchschuss-Hit, einfach unfassbar genial, A wie B.''
(de:bug 25.09.2006)

---

HEY-O-HANSEN/HARZKRAFTHOF - GOGOGO - 12inch SINGLE (heyrec. 11)

''Ich seh das schon kommen. Hey-O-Hansen werden mit ihrem neuen Bandmitglied Gordon die Nachfolge von Dr. Alban antreten. Das ist kein Diss und, hey, mitgesungen haben wir alle damals, oder? Na bitte. Ich meine das durchaus positiv, denn: lo-fi waren Hey-O-Hansen immer und haben im Laufe der Jahre ihren Sound Schritt für Schritt vom klassischen Alpin-Ska-Folk modernisiert, sich geöffnet und diese Trademark-Doktrin immer mehr als völlig offene, lockere Umgebung verstanden. Alle, die sie in letzter Zeit live gesehen haben, wissen das. "Gogogo" ist bewusst trashiger Eurodance, der sofort in jedem Radio einschlagen wird. Eine bewusste Karikatur der traurigen Realität, nur eben Welten besser als alles, was die Producer dieses Genres hervorbingen könnten. Komplett mit "Autobahn"-Hommage und ohne offene HiHat. Der Remix auf der B-Seite kommt vom Harzkrafthof, der sich minimal durch das Original shuffelt, die HiHats schön scharf macht und die überbordene Euphorie des Originals knackig in unsere Welt zurück kompatibilisiert.''
(de:bug 26.05.2006)

---

HEY - MAGNETOPHONE - mc (heyrec09)

i guess you'll be happy to know that your tape is tops amongst my 2 daughters (2 and 5 years old). As soon as they get into the car (unfortunately the only place I have a tape player), they request 'the tape' I hope to get my listeners to that level of enthusiasm!
P. Portela, radio dj, portugal www.dominiodeuses.org

Hey ist zurück. Auf Tape. So wie früher. Und auch genauso verführerisch. "Dreams Never Die", die Inspiration für den neuen Louis-Comic, "Un Sourir En Passant", "No Fear" ... dieses Tape ist fast wie Sammlung der größten Hits ever von Hey. Nur klingen alle viel besser, viel verzerrter, so als ob Dancehall in Tirol erfunden worden sei. "Magnetophone" ist eine unfassbare Sammlung von Mitschunkeltracks, ohne die man sich ein Leben wirklich nicht vorstellen kann. Ich stelle mir eine große Bühne vor, draußen, und eine Million Menschen davor und auf der Bühne Hey und irgendwie bekommt er es hin, das Schlagzeug so bollern zu lassen wie auf dem Tape und alle sind mucksmäuschenstill und brechen dann in frenetischen Jubel aus. Hey for President.

Sometimes it seems impossible to do justice to music with words, but even if cold on paper they can't convey everything, we have to try. hey's music makes the spirit soar, weaving glorious melodies and suggesting thousands more, fragmentary glimpses of some secret insects' orchestral hum, fucked up fractured cabaret, deep sea dub. On listening, one has the sense that centuries of musical tradition lie below the surface of each song, a feeling of ancient wisdom, rhythms shifting, constantly revealing new patterns. Rarely does music seem so truly timeless, always fresh, utterly unique for ears and minds. magnetophone is a beautiful album, all the more so because it eschews modern commercial considerations, being available on cassette only.

Oha - da reanimiert jemand ein totgesagtes Medium. Die Katalognummer Neun von Hey kommt als Tape daher. Einlegen, starten, zuruecklehnen und los gehts. Ganz angenehm sich mal wieder dem Element der Linearität zu überlassen. Diese führt einen in musikalische Gefilde, die ans Zwergenland erinnern, wo ja bekanntlich alles gut ist. Sogar querschiessende Elemente kommen hier im Metrum daher, werden jedoch letztlich von Melodien überstimmt, die immer die stärkeren sind. Musik, in der so viel Liebe steckt, daß man fast dran ersticken könnte, sehr detailreich produziert und so vielgleisig, wie man es sonst eigentlich eher von Bands kennt. Allerdings verbreitet sie eine synthetische Sterilität, die nach einer weiteren, vielleicht visuellen Komponente verlangt. Beim Kinderfernsehen könnte man solche Klänge lieben.

Der Sonntag verrinnt und schickt sich an, mit elektronischen Melodien die Welt zu retten. Das ist ein hoch gestecktes Ziel für ein Wochenende, doch unser Erdendasein ist nach mehrmaligem Hören von 'magnetophone' ein ganzes Stück schöner geworden. Wen wunderts, wenn engelsgleiche Stimmen aus dem Äther fallen, sobald der Beat um die Ecke geschlichen kommt? Sehnsucht lässt uns aufhorchen.

Selten ist ein Albumrelease mit derartigem Understatement unterwegs: Ausschließlich als Audiotape zu bekommen, dessen zweifarbiger Coverdruck sich blass gibt, sich unseren ausgebleichten, tapferen portablen Musikabspielgeräten unserer Kindheit und Jugend im ausgehenden zwanzigsten Jahrhundert anverwandelnd. Die Musik, die es zu entdecken gibt, passt. Fest verwurzelt gleichermaßen in Ska, Melodika-Chansons samt französischem Gesang, und modernen elektronischem Dub, wie durchaus von Hey gewohnt (neuntes Release auf dem eigenen Label), aber mit einer straßenmusikantischen Lässigkeit und trotzdem so detail- und ideenreich, flüssig und eingängig poliert wie noch nie, kommt dieses Album wie aus einer anderen, schon vergessen scheinenden Welt herauf, als sei sie nur nach einem langen Winterschlaf in einem digitalen Himmelbett aufgewacht, und setzt sich jetzt mit an den Sommerabendbalkon, den Frühstückstisch, den Badesee, unaufdringlich, entspannt, souverän, und trotzdem ein bunter Hund. Zum reinkriechen und nochmal umdrehen. Kommt angeblich aus Berlin, ich kanns mir nicht vorstellen.

Since the first rumours swept the air waves of the new collaboration efforts of Berlin's own Mum, we've all been on the edge of our seats here for the new release by "Magnetophone", a French collective around Helmüt Erler who have been travelling Europe since the mid-nineties, living in their own mobile studio, playing free festivals etc., and they haven't let us down. A long play tape with 10 french dub songs of crazy berlin electronica, acoustic instruments, accordion and singers, straight from the heart and killer on the dancefloor. Heaps of fun. It's on super chic old-skool mc format and we couldn't find an emulator, so we haven't listened to it yet. But it'll knock you right into the middle of next week. For real. Six points.

Herrlich! Wer schon denkt, seine Stücke allein als 7" zu releasen, sei Anachronismus pur, der sollte sich die neue Veröffentlichung von Hey-O-Hansen anhören, welche ausschließlich als Kassette rauskommt. Nachdem die Katalognummer 08 des hauseigenen Labels aus Arbeitsjacken (?) bestand, schütteln Berlins Exil-Ösis endlich ein neues, bezauberndes Album aus dem Ärmel, wenn man bei Tape-only überhaupt von Album sprechen mag. Seit Jahren werkeln die beiden Herrn schon im Untergrund (Jawoll, das Wort musste mal wieder sein.) an ihrer sehr eigenwilligen Mischung aus Chanson, Electronica und Dub. Die "Waschzimmer Productions" featuren sehr gerne die Medlodica, gesungen werden darf auch ab und zu, wie auf dem Hit "Dreams never die", muss aber nicht. Letzterer wird stilecht im Mai als Siebener ausgekoppelt inklusive Múm-Remix auf der Flip und dickem Comic-Buch. Um die anti-kommerzielle Haltung Perfekt zu machen, gibt es die Sause komplett auf ihrer Seite zum Runterladen inkl. Kassettencover zum Selberdrucken und -falten. Jetzt aber bidde nicht schummeln und daraus einen Silberling machen oder so. Aufs Tape damit und raus in die Parks! Eigentlich sollte das endlich jemand an die ganz große Glocke hängen, aber irgendwie baut man so eine intime und persönliche Liason mit den Stücken auf, dass man sie am Ende des Tages dann doch fast ganz für sich allein behalten möchte. Klein aber fein, ohne große Gesten, dafür mit dem Herz am rechten Fleck und voller Liebe schallen diese 12 Ode in die Welt heraus. Frühling, here we come....

To those of you not in the know, Berlin's Hey Rec imprint goes back to the very roots of some of the most important and best loved labels on the berlin scene toda. The label's blend of alpine folkisms and dubwise posturing is nothing short of mesmerising, so much so that a slowly growing chorus of praise and bewilderment at their output has grown ever louder since their inception 5 or so years ago. A label that shuns conventionality at every turn, "Magnetophone" finds itself released on Cassette format only, a release that has taken more than 4 years to produce. Made up of 12 gorgeous tracks including "french dub songs,cozy electronica, acoustica, melodika and singers..", standout track "Dreams Never Die" has also been lifted by fatcat and will be released on a super limited 7"+ full 40 page comic book and an exclusive Mum remix sometime later on this summer. You know you're looking at something fabulously special here, limited to 100 copies for the UK only..you know what to do. Utterly lovely.

Sehr abgedrehte Elektronik erreicht uns da aus Berlin. Wie bei hey rec. üblich, gibt es das Teil nur auf Tape. Darauf efinden sich zwölf französiches Flair verbreitende Dub-Songs, die sehr detailversessen mit elektronischen, akustischen und natürlichen Sounds bestückt sind. Lauscht sich sehr verfrickelt, aber durchaus innovativ und bietet die gewisse Weirdness, die man abseits des Mainstreams so schätzt. Der auch vertretene Song "Dreams Never Die" wurde an anderer Stelle sogar schon von Múm remixed, mit welchen es auch eine gemeinsame Tour geben wird.

---

der schwimmer lp DER SCHWIMMER - THE SWIMMER - lp (heyrec. 04-01)

Zwei Seiten, eine Platte - Songs versus Tracks 5:5. Einerseits sehr persoenliche im Singer/Songwriter-Stil gehaltene Lieder, die mal vom Sichvernachlaessigtfuehlen und Einsamkeit kuenden, dann kuschlig wie ein Nest daherkommen oder von traeumerischer Unverbindlichkeit sind. Ob man diesen Werken immer so nah sein moechte, wie sie einem kommen, ist eine Frage, der man sich nicht entziehen kann. Auch die Instrumentals lassen in ihrer Praensenz wenig Distanz zu. Bei all der Beschwingtheit dieser blumigen Melodien des Gluecks scheint doch - pardon - eine gewisse Verbissenheit durchzuschimmern, die zu selten durch spielerische Leichtigkeit oder ueberraschende Wendung wettgemacht wird - aber vielleicht bin ich ja auch nicht locker genug fuer solche Angebote. (P_ *** | de:bug.58-04.2002)

---

l'élélphant cruel lp HEY-O-HANSEN - L'ELEPHANT CRUEL - lp (heyrec. 03-00)

An "electro dub chanson duo"? Absolutely way outta leftfield lo-fi dub with a Francophile touch after a surprisingly leisurely trip down the autobahn. Hey-o-Hansen are Helmut Erler and Michael Wolf and recently appeared both singly and together on the "Hotel Stadt Berlin" compilation of new electronica from Germany´s capital. Their full-length "L´éléphant cruel" (the title apparently purloined from a David Hockney painting) certainly qualifies them for a category all their own, if you could only come up with a suitable name for it. It´s all really quite lighthearted and amusing. While the singers aren´t exactly going to rouse Bob Marley and Peter Tosh from their graves, their dub sensibilities are refined and the pretty melodica lines recurring throughout the record make for some prime entertainment. There´s an almost vaudevillian breadth to this showcase, though everything is, as mentioned, kept tightly within the cozy confines of the dub universe. (Stephen Fruitman)

Bereits im Mai letzten Jahres auf CD veröffentlicht (siehe Groove 64), bringen Hey-o-Hansen ihre Mixtur aus Dubreggae, Akkordeonseligkeit und frankophilen Poptrash jetzt auch noch einmal auf Vinylformat. Auf der A-Seite finden sich denn 6 Auszüge des Albums, unter anderem verzogener Weirdo-Listening mit erotisierenden French Vocals von Sylvia ("Refraichissements dans un train") oder der unglaubliche, Talking Heads-beeinflusste Tropical-Reggae "I want to know". Auf der B-Seite tritt mit dem bislang uneditierten, deutlich anstrengenderem Mega-Mix "Bing Horton Cluster" das obskure Pop-Verständnis weiter in den Hintergrund, auch wenn im Mittelteil mit Trompetenfanfaren, Discostrings und Wolfsgeheul der für Hey-o-Hansen so typische charmante Unsinn durchbricht. JD (groove)

Hey, und ich könnte gleich die fünf Punkte runterknallen und Kaffee trinken gehen, denn was kann hier schon schief gehen? Nicht ohne Grund haben wir die beiden bevor ihrem Wechsel in die Top10 noch für eine Debug-Hartwaren Veröffentlichung überreden können...aber das ist noch geheim. Auf der A-Seite also ein paar ausgewählte Tracks ihres letzten Albums, die schon lange darauf gewartet haben, endlich in französisches Vinyl gepresst zu werden. Hier ist alles in Ordnung. Bitte pastet euch eure eigenen Gedanken hier rein, die ihr hattet, als die CD zum ersten Mal im Laufwerk brutzelte. Ich bin im Himmel. Dieser Alpin-Ska schleudert mich immer wieder auf Wolke 7. Und dann? Geht's auf den Dancefloor. Jaja, ihr habt mich schon richtig verstanden. Und da geht einiges. Es schiebt, drückt, trötet und britzelt heftigst, aber dennoch mit Stil. Das hat nicht so viel Charme wie die A-Seite, geht aber völlig in Ordnung. THADDI***** (de:bug)

Dub aus der Spieluhr.Wo laufen solche Elefanten rum? Nur in hey-o-hansens Lieder-Zoo! Die A-Seite von "líéléphant cruel" steckt voller Pop-Schmuckstücke auf Dub-Basis. Delikater Gesang ziert die kurzen Songs. Jeder Part scheint nur ein Mal vorzukommen, oder ist er beim zweiten Mal schon so mit neuen Ideen überhäuft, daß wir ihn nicht wiedererkennen?! "go away", es tönt der unverkennbare Sound einer Surfgitarre. Doch der Wellenreiter gleitet in Zeitlupe. Das Wasser stockt und wird zu glibbernder, grellfarbener Götterspeise. Oder ÑI want to know": Volksmusik aus der Karibik. Eine herzerweichende Mixtur aus Ska und Harry Belafonte. Auf der B-Seite der Platte recyceln hey-o-hansen Bruchteile ihrer eigenen Musik. Aus der Nachbearbeitung entand ein Mix aus drei Stücken, unterkühlte Impressionen aus Ska, Dub und Electro. Hier trompetet bisweilen wirklich der vereinsamte Elephant. Erst auf den letzten Metern gönnen uns hey-o-hansen ein wenig versöhnlichen Pathos. hey-o-hansen stürzen den Hörer in ein Wechselbad der Gefühle! Einige Stücke klingen schlichtweg hitverdächtig, blieben sie nicht so abgedreht und unberechenbar. Genau das macht sie richtig gut! Sympathiewert: A-Seite 100%, B-Seite 50%. OLIAN (urbuz)

---

l'élélphant cruel cd HEY-O-HANSEN - L'ELEPHANT CRUEL - cd (hey rec. 02-00)

Im Wohnzimmer probt ein klitzekleines Orchester. Die Fenster stehen offen, und die Musik tanzt zoegerlich durch eine hellgruene Kastanienallee bis zu einem Gastgarten, wo die ersten Fruehlingsgaeste sitzen. Eigentlich trampelt sie am Anfang sogar ein wenig, genauso wie der "éléphant cruel" aus dem CD-Titel wohl die Allee entlang trampeln wuerde. Schwerfaellig watet sie durch die ersten Rhythmustakte des "Passengers", als klebte sie am Boden fest. Und dann, von Takt zu Takt, von Lied zu Lied, wird der Elefant leichtfuessiger, taenzerischer. Samtweich sind die Klaenge, die Samples und Melodien, dennoch schraeg, kraft- und geheimnisvoll. Hoert man da eine franzoesische Walzer-Ziehharmonika oder eine Bontempi-Orgel, ein Grillen-Zirpen oder eine Rassel, eine Hawaii- oder eine Steel-Gitarre - oder nichts von all dem? Es ist spannend, sich von der bunten Abfolge von Ideen ueberraschen zu lassen, dem zwischendurch lieblich durchschimmernden Gesang zu lauschen und ein erstes, zaghaftes Wippen der Fuesse wahrzunehmen. Hat am Nebentisch nicht auch ein Schuh zu klopfen begonnen? Es koennte sogar sein, dass sich ein Paar von den roten Holzstuehlen erhebt und zu tanzen beginnt. Mit einem leisen Knirschen dreht es sich ueber den weissen Kies unter den Kastanienbaeumen, bezaubert und der Welt entrueckt...Wer wuerde es wagen, sie jemals zu stoeren? ESTHER PIRCHNER (20er)

Im Anschluß an die letzte Jahreszeiten-7" haben sich Hey & Hansen entschlossen, ihre Kooperation auch auf den CD-Markt auszudehnen. Über die grandiosen Fähigkeiten des Wahlberliners Helmut Erler, aus der Mixtur von Dubreggae mit Akkordeonseligkeit und einem sicheren Gespür für wundersam frankophilen Poptrash konsensfähige und charmante Lieblingslieder hervorzuzaubern, könnte man eigentlich gar nicht genug lobende Worte verlieren. "Jai peur" kennt man ja schon von der Seven-Inch, und den "Answergiver" oder "Shining Commas" mit E. Gerstl´s putzigen Vocals hätte auch Neoangin nicht netter hinbekommen können. Den absoluten Abschuss liefert allerdings "d night out", dessen Lee Scratch Perry-Zitat nicht zuletzt bei Prodigy´s "Out of Space" fröhliche Urständ feierte, bevor die SloMo-Hymne "I want to know" ungeahnt dadaistisches Mitsingpotential offenbart. Demnächst hoffentlich auch live zu bewundern, don´t miss it. JD (groove)

Ich hatte ja nichts anderes erwartet, aber die Kollegen der Firma Hey überrumpeln einen ja immer wieder von neuem mit Grossartigem. Der Elephant hat zunächst mal die Harmonika im Anschlag und tappst, sonnenbebrillt, versteht sich!, durch die Stadt auf der Suche nach Bananen und Freunden. Im Supermarkt trifft er dann ein paar Leute, die eher so österreichischen Dub machen und den Dickhäuter direkt einladen, sich ihrem Singebasskreis anzuschliessen. Was folgt ist eine der lockersten Sammlungen dubbiger Tiefsinnigkeit mit sofort das Herz eroberndem LoFi-Charme und den letzten Neuigkeiten aus der Toys-R-Us Trommelabteilung. Was eine Hallspirale so alles im Kinderzimmer anrichten kann. Dass man Hey lieben muss, wussten wir ja schon, aber wie sie im Gegensatz zu den 7"s und ihrem letzten Album eigentlich einen Schritt zurückschalten, mehr an Details als am Hitcharakter feilen und man trotzdem wieder sofort begeistert mitschubbert, ist mehr als beeindruckend. Ausserdem ist "Outta Space" drauf. Und Hey sind besser als Prodigy. Und als das Original sowieso. Perfekt. THADDI***** (de:bug)

---

Der Winter zieht ein in den Akkordeon-Dub des Berliner 7-Inch-Labels und bringt damit eine der interessantesten Collectors-Item-Serien des letzten Jahres zu einem vorläufigen Ende. Frauke-Marie sorgt wieder für die stimmlichen Frankophilia, aber rhythmisch wird das mit vorsichtigen Drum'n'Bass-Anleihen ziemlich lebhaft. Die interessantere Version bietet aber der düstere Remix von Acoustic Interface mit einem unglaublichen getriggerten Akkordeon-Break. JD (groove)

Auch der Winter verdient seine Jahreszeitensingle und Hey haben sich nicht lumpen lassen.íJ'ai peur', munkelt man, ist der erste Song, den Mr. Hey in der österreichischen Heimat im Hause seiner Grossmutter je geschrieben hat und kommt mir mit einem schon fast straight zu nennenden Groove, der einen sofort in die Knie zwingt. Aus reiner Dankbarkeit natürlich, denn zu sowas tollem durfte man schon lange nicht mehr wippen. Akkordeon, Gitarre, Fraukes himmlischer Gesang, wenn Hey eine neue Platte rausbringt, wird plötzlich alles für die Spiellänge einer 7" gut. Man vergisst die Sorgen, mit denen man gerade die Treppe hochgestiefelt ist, ignoriert verwirrende Anrufe, mag nicht mehr Mail checken. Einfach nur noch alleine sein mit Hey, für immer. Um Kraft zu schöpfen, wieder Vertrauen zu gewinnen zu der gruseligen Welt da draussen mit all ihren Gemeinheiten und verwirrende Bomben schmeissenden Fragezeichen. Der Remix auf der B-Seite kommt dieses Mal vom Berliner Acoustic Interface. Eine freischwebene Vocoderträumerei, die mich an die Melodie dieses Filmes erinnert, in dem Louis de Funes Ausserirdische trifft. Keine Missverständnisse, Film und Musik sind absolute Klassiker, genau wie die B-Seite. THADDI***** (de:bug)

---

good look 7inch HEY/THE WAZ EXP. - GOOD LOOK - 7inch (heyrec 03-99)

Zum definitiven Ende des Herbstes kommt endlich die lang erwartete dritte Jahreszeitensingle von Hey. Gleich zu Beginn weht uns eine heftige Portion Seewind um die Nase. Ans Meer hat es die Hey-Crew verschlagen, genauer gesagt an einen Leuchtturm, wo der Hey-typische HafenDub einfach noch echoträchtiger daherkommt. Die Vocals umgarnen einen wie immer, der Bass ist tief und man ist den Tränen nahe, weil soviel Schönheit dann doch unerwartet kommt. Auf der B-Seite remixen The Waz Exp., die den Dub noch ein bisschen ernster nehmen, einen Schuss Digitalität hinzufügen und meinem Song des Monats ein Extraportiönchen Drive schenken. Wie üblich nur 100 Kopien. Hey is Gott. THADDI***** (de:bug)

Teil drei der Jahreszeiten-Dubserie des  Wahlberliners Helmut Erler, draussen fallen die Blätter und dazu musiziert wieder der von den beiden ersten Singles bekannte SloMo-Akkordeon-Dub mit juwelenhaften Vokaleinsätzen. Vom Leuchtturm aus sieht sich vieles klarer, und diesmal agiert die Überarbeitung der waz exp. gegenüber dem Original deutlich geschlossener; bis zum Meer ist es noch ziemlich weit. JD (groove)

---

summer 7inch HEY/TANGOBOYS - SUMMER - 7inch (heyrec 02-99)

Endlich gibt es die zweite Folge von Hey Records' Jahreszeiten-7"-Serie. Ich wusste nicht,dass man diese Sommermelancholie, die ja wohl jeden mal überkommt, so leichtfüssig auf 7"pressen kann. 'Everybody is going home' trällern einem Hey entgegen, und man ist sofort verliebt, versteht den Sommer plötzlich besser und fragt sich, warum man nicht schon mal zu Beginn dieser Jahreszeit bis zum Sonnenaufgang einfach irgendwo rumgesessen hat, ohne grosse Worte, und einfach ab und zu das ausgesprochen hat, was einen schon seit geraumer Zeit so belastet. Hey haben den tiefsten pelzigsten Bass, das unwiderstehlichste Akkordeon und den am sympathischsten angefuzzten Drumloop. Und die Sängerin...naja, was soll ich sagen... Heaven. Pop as Pop can. Auf der B-Seite remixen die Tangoboys aus Wien, setzen den Schwerpunkt mehr auf Elektronik, sind ein bisschen daddliger aber nicht weniger toll. Warum gibt es von so tollen Platten immer nur 100 Stück? THADDI***** (de:bug)

---

sans toi 7inch HEY/HARZKRAFTHOF - SANS TOI - 7inch (heyrec 01-99)

Das berliner Dub (???) Label Hey Records feiert das letzte Jahr zwar auch, wie Kreisel, mit 7"es, aber nur eine pro Jahreszeit. Thaddi hat es glaube ich schon erwähnt, daß hier auf einmal alle Hey Dub Fans geworden sind, und Schifferklaviere ganz schön advanced finden können, und hier ist es wieder, dieses untrügliche Gefühl, daß man sich dieser Single komplett überlassen kann, denn sie verzeiht einem alles. Vocal und Version Seite wie es sich gehört, und die schrägsten Dubs, die wir seit langem gehört haben. BLEED*****(de:bug)

Hey ist das enthusiastische Projekt des in Berlin lebenden Österreichers Helmut Erler, der im Laufe der nächsten 12 Monate vier Vinyl-Singles - in jeder Jahreszeit eine - herausbringen wird. Der Frühlingshit ist ihm mit "Sans Toi" auf grandiose Weise gelungen. Auf völlig entspannte Art wird hier ein Kleinod französisch inspiriert dargeboten. Herrlicher zweistimmiger Gesang und der ohrwurmartige Melodica-Einsatz lassen alle Blumen in den Himmel schießen. Auf der Rückseite befindet sich der Harzkrafthof-Remix - gleichfalls prima. Auf daß die nächsten Jahreszeiten genauso gelingen! EIGLER NORDWAND ***** (concert guide)

Zugegebenermaßen ein bisschen spaet, jetzt noch einen Jahreszeiten-Countdown auszurufen, aber manche Dinge brauchen eben etwas laenger, um auch unsere Aufmerksamkeit zu erringen. Der in Berlin lebende Innsbrucker Helmut Erler bringt das Kunststueck fertig, Quetschkommodensounds, franzoesischen Chanson, Latin-Einfluesse und Dub zu schimmernden Pop-Kameen zusammenzubraten, die in ihrer sprachlos machenden Niedlichkeit auchnur auf 7-Inch passen. Lieder >No, no, no chérie< oder >Everyone is set for summer<, denn gesungen wird natuerlich auch.Wunder-Pop, für den man auch mal auf die Suche gehen darf. JD (groove)

---

dreams never die cd HEY - DREAMS NEVER DIE - (heyrec 01-98)

Davon abgesehen, dass der Titel schlicht und einfach stimmt, ist dieses Album obendrein auch musikalisch schwerstens Killer. Hey Rec packen die Hits aus und schluffen herzerfrischend durch die Gegend. Gitarren, Bass, Synths, Plöckerbeats, sehr weise Lyrics für die etwas angetrunkene spätsommerliche Terassendiskussion. Dream Baby Dream. Irgendwo zwischen französischsprachigem Plastikreggae und Vierspurelektronikhymnen mit 80er Charme feiern Hey Rec die Sonne in einer sonst eher regnerischen Gegend. Der Indiehimmel. Behaupte ich nicht jeden Tag, daß Pop so frisch wie nie zuvor ist?Klingt nach Strand, zufriedenem Augenblinzeln und Bauchnabel der Freundin. THADDI***** (de:bug)

In jahrelanger und liebevoller Klein- und Alleinarbeit entstand dieses Kleinod individualistischer Kunstschöpfung. Der in Berlin lebende Innsbrucker Helmut Erler tüftelte sich seine kleine Klangwelt zusammen, daß es eine wahre Wonne ist. Französische Jahrmarktmusik, alter Ska, postrockistischer Minimalismus und karibianische Sounds werden durch endlose Hallspiralen geschickt. Die Stimme wird in sämtlichen Nuancen ausgelotet. Das große Verbindende ist die Kraft des Dub, der jedoch meist in einer Hochgeschwindigkeit daherkommt, die ungewöhnlich ist. Hochkarätiges und nonkonformes Eigenbrödlertum wurde hier auf die kreative Spitze getrieben. EIGLER N.W.**** (concert guide)

---

C l o s e W i n d o w [ X ]